16 Okt 2018
18:15 - 20:00

Veranstaltungen / RBe

Der Tod als Gradmesser des Lebens.

Überlegungen zu antiken Lebenslaufkonzepten Hartwin Brandt (Bamberg) Kollegienhaus, Hörsaal 115

Grabinschriften, Trostdekrete, Kondolenzbriefe und literarische Nachrufe vermitteln aufschlussreiche Einblicke in antike Lebenslaufkonzepte, die noch längst nicht umfassend erforscht sind. Die Epistemologie des antiken Lebens bleibt ein vielversprechendes Forschungsfeld, insbesondere mit Blick auf die folgenden Fragen: Welche Art von Lebenslaufkonzepten und Lebensentwürfen vermitteln diese Texte? Welches Leben gilt als erfolgreich, welche Kriterien sind ausschlaggebend für die Bewertung eines gelebten Lebens? Welche Haltung nehmen die ‚Weiter-Lebenden‘ ein?

Sepulchral Inscriptions, consolation decrees, letters of condolence and literary obituaries give insights in ancient life concepts which are by no means exhausted by modern scholars until today. The epistemology of ancient life is still to be studied with special consideration of the following questions: Which kinds and models of life courses and life designs can be found in these texts? What is a successful life, which are the criteria for assessing the quality of life courses? Which is the attitude of those who are going on living? The talk intends to outline a field for further fruitful research.


Veranstaltung übernehmen als iCal